News

Hier finden Sie aktuelle News rund um die Businessfliegerei…

Derzeitiger Flugablauf bei Privatflügen:

Sind derzeit überhaupt Privatflüge möglich?

Generell darf unter Berücksichtigung aller Vorsichtsmaßnahmen und Hygienevorschriften geflogen werden. Nach jedem Flug wird eine Desinfektion des Flugzeugs durchgeführt. Masken und Handschuhe sind vorhanden.

Natürlich ist jeder Flug immer abhängig davon, wie die Vorschriften des jeweiligen Abflugortes und des jeweiligen Zielortes sind. Bei One-Way-Flügen gilt europäisch und weltweit meist, dass der Einreisende die dortige Staatsbürgerschaft oder Wohnrecht haben sollte und anschließend in Quarantäne geht.

Auch bei Geschäftsflügen mit Aufenthalt ist es derzeit schwierig bis unmöglich ein- und wieder auszureisen. Selbst wenn es eine Genehmigung geben sollte, wird es danach eine Quarantäne geben müssen.

Innerhalb Deutschlands gibt es derzeit keine Einschränkungen, sofern die Flughäfen geöffnet sind.

Weltweit unterstützen zahlreiche Flugzeughersteller und Flugzeugbetreiber staatliche Stellen und Hilfsorganisationen im Kampf gegen die Corona Pandemie…


Airbus:

Auch Airbus unterstützt den Kampf gegen Corona mit seinen Möglichkeiten. So wird bei Airbus die 3D-Technologie in den Werken Deutschland, Spanien und Frankreich eingesetzt, um medizinische Produkte herzustellen. Airbusflugzeuge transportieren derzeit Millionen von Schutzmasken von China nach Europa.


Dassault:

Der Flugzeughersteller Dassault hat dem französischen Verteidigungsministerium zwei Businessjets vom Typ Falcon 8X und Falcon 900 zur Verfügung gestellt. Die Flugzeuge können 13 bzw. 15 Passagiere transportieren und werden vom werkseigenen Service unterhalten und betrieben.
Sie werden u.a. zum Transport von medizinischen Personal und zur Logistikhilfe innerhalb Frankreichs und weltweit eingesetzt. Die Jets können auch auf kleineren Flugplätzen bei fast allen Sicht- und Wetter-bedingungen starten und landen. Am Boden wird keine weitere Infrastruktur benötigt.


Wheels Up:

Corona Hilfe auch vom amerikanische Businessjetbetreiber Wheels Up. So wurde u.a. ein Flugzeug dem New Yorker Gov. Andrew Cuomo zur Verfügung gestellt, um z.B. medizinische Transporte zu unterstützen. Eine weitere Aktion ist Meals Up. Gemeinsam mit anderen Organisationen werden 10 Millionen Essen Hilfsbedürftigen und Helfern zur Verfügung gestellt.


Gulfstream:

Der amerikanische Flugzeughersteller Gulfstream hält seine Produktion während der Corona Krise aufrecht. Außerdem unterstützt die Firma diverse Organisationen und staatliche Stellen beim Kampf gegen den Corona-Virus. Gulfstream spendete diverses medizinisches Equipment für Hospitäler in New York. Außerdem nutzt die Firma, ebenso wie Airbus und andere Hersteller Ihre 3D-Drucker um medinisches Equipment herzustellen.